wie fahre ich tiefschnee mit dem Snowboard

Trick Tipp: Wie Fahr Ich Tiefschnee Mit Dem Snowboard

Diese Woche erklären wir euch, wie man mit dem Snowboard Tiefschnee fahren kann.

Was für ein wunderschöner Tag für unseren fünften und letzten Trick Tipp unserer Snowboarding Trick Tipp Serie – ja es ist tatsächlich vorbei. Aber nur vorerst. Denn wir haben gute Neuigkeiten für Euch! In den kommenden Wochen wird es Trick Tipps für unsere Freunde auf zwei Brettern geben. Wer sich also bisher ausgeschlossen gefühlt hat, sollte bald wieder glücklich sein. Aber nun wieder zum eigentlichen Thema: Unserem finalen Trick Tipp. Was ist denn eigentlich das Thema für diese Woche? Wir haben bereits über Carven, Springen, Rotieren und Jibben gesprochen. Also was fehlt jetzt noch? Genau. Die Königsdisziplin des Snowboardfahrens – Tiefschnee fahren. Oder wie die coolen Kids sagen würden: Powdern. Powdern ist wahrscheinlich eines der besten Gefühle, die es gibt. Wenn du also alle unsere Trick Tipps der letzten Wochen beherzigt hast, und jetzt auch noch lernst, wie du mit deinem Snowboard Tiefschnee fahren kannst, bist du bereits was man als einen All-Mountain-Snowboarder bezeichnen würde. Und das ist am Ende des Tages das Wichtigste. Spaß zu haben, unabhängig davon in welchem Skigebiet du unterwegs bist und unabhängig davon wie die Bedingungen sind. Und ein perfektes Beispiel für einen solchen All-Mountain-Run ist Cam Fitzpatricks Line aus Jackson Hole mit einem Top-to-bottom Run aus dem Träume gemacht sind. Es enthält ein bisschen Gelerntes aus jedem der letztwöchigen Trick Tipps – eine kleine Powder-Line direkt am Anfang des Videos inklusive.

Also was soll der ganze Lärm um Tiefschnee fahren? Es ist ziemlich schwierig jemandem, der es noch nie selbst erlebt hat, dieses Gefühl zu beschreiben. Es fühlt sich an wie eine Mischung aus eine Welle zu Surfen, auf Wolken zu laufen und gleichzeitig den Gesetzen der Schwerkraft zu trotzen. Hört sich nach einem ganz guten Gefühl an, oder? Aber bevor wir unseren Run genießen können, gibt es ein paar wichtige Regeln, an die sich jeder halten sollte, bevor er sich abseits der gesicherten Pisten begibt. Sicherheit ist absolut unverzichtbar, wenn es ums Tiefschnee fahren geht. Jeder, der die gesicherten Pisten verlassen will, sollte vorher einen Lawinenkurs besuchen, und sich mit den möglichen Gefahrensituationen auseinandersetzen, um sich selbst und andere nicht zu gefährden. Neben der Sicherheit, ist die Wahl der richtigen Snowboardjacke Herren und Snowboardhose Herren unabdingbar für einen langen Tag im Tiefschnee. Eine gute Wassersäule und Atmungsaktivität deiner Kleidung hält dich trocken und lässt gleichzeitig Luft eindringen, wenn du schwitzt (und glaub mir, du wirst schwitzen).

Sicherheit beim Tiefschnee fahren

Das Wichtigste zuerst – Sicherheit! Niemand sollte ohne das richtige Wissen die gesicherten Pisten verlassen. Dieses kurze Video gibt dir eine kleine Übersicht, was du für einen Ausflug in den Tiefschnee benötigst. Aber wie gesagt – dieses Video wird dich nicht auf Notfallsituationen vorbereiten. Deswegen ist es absolut empfohlen, in jedem einen Lawinenkurs zu besuchen, um dich auf die Herausforderungen vorzubereiten, die Mutter Natur dir stellt. Wenn du einen kleinen Ausflug in den Tiefschnee vorhast, verlasse niemals alleine die abgesicherten Pisten und hab immer einen Pieps, eine Schaufel und eine Sonde im Rucksack.

Tiefschnee Fahren Mit Dem Snowboard

Jetzt, da wir die wichtigsten Sicherheitsaspekte abgedeckt haben, ist es endlich Zeit für den spannenden Teil. Wir werden Euch ein paar wertvolle Tipps zum Thema Tiefschnee Fahren geben. Tiefschnee Fahren ist wahrscheinlich die am wenigstens technische Disziplin unserer Trick Tipp Serie. Denn mit ein bisschen Übung wird sich Tiefschnee fahren ganz natürlich anfühlen und deine Intuition wird dich leiten. An erster Stelle steht immer: Sicher sein und Spaß haben!

Snowboard Setup

Eine Sache, die sehr hilfreich sein kann, bevor du das Gelände wechselst, ist es deine Bindungen anzupassen. Beim Tiefschnee fahren ist dein Körpergewicht die meiste Zeit über deinem hinteren Fuß. Das kann sehr anstrengend sein (vor allem für deinen hinteren Fuß). Wenn du deine Bindung ein paar Zentimeter in Richtung der Tail deines Snowboards verstellst, wird es sich deutlich einfacher anfühlen, deinen Körperschwerpunkt nach hinten zu verlagern.

Aller Anfang ist schwer

Die ersten Versuche im Tiefschnee sollten unternommen werden, wenn die Bedingungen gut sind. Aber wann ist das der Fall? Der perfekte Tag, um deine ersten Linien in den Tiefschnee zu ziehen, ist ein sonniger, kalter Tag mit frischem Schneefall und ohne Wind. Versuche super früh aufzustehen, und die erste Gondel auf den Berg zu nehmen, für die Chance noch frischen Schnee zwischen den Pisten zu finden. Diese Stellen sind einfach vom Lift aus zu erreichen, und du hast immer noch ein Gefühl von Sicherheit, da die Pisten in Sichtweite sind. Finde für den Anfang ein offenes Feld mit frischem Schnee, das nicht super steil ist. Versuche mit ein bisschen Geschwindigkeit in das Feld zu fahren und denk daran: Dein Körperschwerpunkt sollte immer über dem hinteren Fuß sein und die Nose deines Snowboards sollte aus dem Schnee zeigen. Wenn du dein Körpergewicht zu weit nach vorne verlagerst, wirst du nach vorne fallen, und Kopf voran den Hang nach unten rollen. Vertraue beim Tiefschnee fahren immer deinen Instinkten und dein Körper wird dein Snowboard in die richtige Richtung leiten. Feel the flow!

Treeruns und Hindernisse

Eine der besten Dinge, die du außerhalb der gesicherten Pisten machen kannst, sind Treeruns. Wenn du im Wald fährst, ist es super wichtig, dass du dich immer auf die Lücken konzentrierst, wo keine Bäume sind. Stelle dir vor, wo du entlang fahren willst und konzentriere dich nicht auf den Baum, an dem du vorbeifahren willst – denn dann wirst du auf jeden Fall dagegen fahren – nicht cool ;). Sei aufmerksam für Felsen und Bäume, die von Schnee bedeckt sind. Indem du deine Knie immer leicht gebeugt hast, kannst du solche Stöße voraussehen und einfacher abfangen.

Angelica Sykes’ (UK Freeride Champion) Pro Tipp zum Thema Tiefschnee Fahren:

„Freeriding is like nothing else in the world – the freedom, the euphoria. But what makes a good freerider vs. one who only care about the thrill? It is not just about the descent, it’s the whole process, the bigger picture that it is all about. Listen to people and learn from them – communication is totally vital. Prep before your adventure, get on the same page with your crew, gain an understanding of where everyone’s skills are best-suited. Ensuring you know what to do in the worst of times will mean the best of times. When the powder is fresh and light, everything will be even more amazing. So prep, communicate, learn, listen and grow!“

D A N K E

Und das wars. Fünf Wochen, fünf Snowboard Trick Tipps, die dein Snowboarden verbessern. Du bist jetzt offiziell ein All-Mountain-Snowboard-Pro. Du kannst Carven, Springen, Rotieren, Rails und Boxen Fahren, und seit heute: Powdern. Und das Beste ist, dass du alle diese Fähigkeiten in einem einzigen epischen Run vereinen kannst. Beginne deinen Run mit einem kleinen Tiefschneehang, cruise durch den Park und mache Spins über die zahlreichen Sidehits in deinem Lieblingsresort. DU BIST SPITZE! Wir hoffen, dir hat diese Blogserie so viel Spaß gemacht wie uns und halt die Augen offen für unsere neue Trick Tipp Serie zum Thema Skifahren (was natürlich lange nicht so cool ist wie Snowboarden – aber das ist ein ganz anderes Thema!). Genießt den Sommer und stay stoked! 🙂

Entdecke noch mehr einzigartige Snowboardstyles!

Share this post

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on print
Share on email